Auch Böblingen scheitert - Ehningen heißt der Derbysieger - Deckenpfronn bleibt Pokalschreck

Die zweite Runde im WFV-Pokal der Fußballer brachte wieder die eine oder andere Überraschung für die Kreisvereine mit sich.

  • img
    Hitzige Szene im Derby: Ehningens Torhüter Musataf Görkem und Gärtringens Neuzugang Lars Jäger kriegen sich in die Wolle - Foto: Eibner

Artikel vom 15. August 2020 - 18:51

KREIS BÖBLINGEN. Diese SG Reutlingen lehrt die höherklassigen Vereine das Fürchten. Nachdem der Bezirksligist in der Vorwoche schon den VfL Sindelfingen aus dem WFV-Pokal geworfen hatte, musste jetzt auch die SV Böblingen dran glauben. Auch sie verlor mit 2:4. Yunis Yasin traf zum 1:0 für die SG (8.), Simon Lechleitner glich prompt aus (10.). Durch Sebastian Sorg gingen die Reutlinger schnell erneut in Front (15.), doch Abdoul Goffar Tchagbele stellte die Uhren vor der Pause wieder auf Null. Das 3:2 durch Andreas Haidt (51.) und das 4:2 durch Christian Locher (89.) konnten die Böblinger allerdings nicht mehr kontern.

Auch ein interessantes Derby hatte die zweite Runde zu bieten. Dabei gewann der TSV Ehningen mit 2:1 nach Verlängerung bei Nachbar FC Gärtringen. Für die Gastgeber sah es dank Leutrim Goxhulis Tor in der 16. Minute zunächst gut aus, doch Bastian Bothner egalisierte schon bald (26.). Dabei blieb es bis zum Ende der regulären Spielzeit. In der Verlängerung war Timo Paetzold dann Ehningens gefeierter Held, der für den Sieg sorgte. (99.)

Unterdessen bleibt der SV Deckenpfronn der Pokalschreck. Zuletzt überraschte der Bezirksligist von Spielertrainer Daniel Supper noch den SC 04 Tuttlingen beim 5:1, jetzt schaltete der Underdog mit dem VfB Bösingen den nächsten Landesligisten aus. Das goldene Tor beim 1:0-Sieg gelange Nathanael Bürkle (73.).

Für die SKV Rutesheim ist der Wettbewerb hingegen zu Ende. Sie verlor mit 2:4 bei Verbandsliga-Klassenkamerad VfL Pfullingen.