Doch ein Nachholspiel statt freiwilliges 0:0

Ballgeflüster

  • img
    Ein Spiel absagen, wenn der Winter zugeschlagen hat, ist eine Sache: Sich dann auf ein kampfloses 0:0 einigen, gefällt vielen nicht Foto: eib/Archiv

Kommando zurück: Die am vergangenen Wochenende wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagte Fußball-Partie zwischen TSV Schönaich II und SV Böblingen II wird nun doch nicht - wie ursprünglich vereinbart - mit 0:0 gewertet. Stattdessen steht ein Nachholtermin bereits fest. Wie kam es eigentlich zu dem Durcheinander?

Artikel vom 20. März 2018 - 12:18

Von Michael Schwartz

Kreisliga B, Staffel V, Böblingen/Calw: Sonntagmittag, 12 Uhr, auf der verschneiten Elsenhalde. 14 Kicker aus der zweiten SVB-Mannschaft stehen mit ihren Sporttaschen da und warten. "Vom Gegner war keiner anwesend", erzählt Co-Trainer Axel Borrmann. Und räumt ein: "Wir mussten zu dem Zeitpunkt nicht, dass das Spiel nicht stattfindet." Die Böblinger zogen also unverrichteter Dinge wieder ab.

Unterdessen hing Staffelleiter Walter Gohl an der Strippe und telefonierte mit Schönaichs Fußballchef Jürgen "Chuck" Lutz und Böblingens Spielleiter Oskar Friedrich. Seine Frage lautete sinngemäß, ob man das Duell überhaupt neu terminieren müsse. "Die Idee kam von mir", gibt Gohl auf Nachfrage zu. "Ob man jetzt Achter, Neunter oder Zehnter in der Tabelle wird, spielt keine Rolle. Es geht ja nur um die goldene Ananas", findet er. Also einfach ein 0:0 für beide, und gut ist.

Sowohl Jürgen Lutz als auch Oskar Friedrich stimmten - ohne vorherige Rücksprache mit der jeweiligen Mannschaft - zu. Ersterer räumt ein, dass ihn der Vorschlag durchaus "unvorbereitet" getroffen habe. "Was macht man bei so einer Frage?", überlegt er laut. Vorerst war die Sache somit geschwätzt, was die Kreiszeitung auch unter anderem auf Facebook vermeldete. Die Reaktionen waren eindeutig.

"Die Spieler selbst haben es anders gesehen", schreibt beispielsweise der Schönaicher Kicker Axel Schlecht in die Kommentare. "Die meinen wohl, wir wollen das Spiel nicht nachholen", tippt sein Teamkollege Liridon Kumnova. Richtig deutlich wird dann TSV-II-Kapitän Fabio Tridico: "Das ist schlichtweg respektlos gegenüber allen betroffenen Spielern", ärgert er sich. "Es demotiviert komplett, und es gibt keine Begründung, warum zehn Spieltage vor Saisonende Spiele als bedeutungslos bewertet werden. Wenn das populär wird, können alle Mannschaften der Kreisliga B ab der Rückrunde von Platz fünf an freiwillig ihren Spielbetrieb wegen Bedeutungslosigkeit einstellen", fügt er hinzu. "Absoluter Irrsinn!" Dass die Kicker von der Entscheidung enttäuscht sind, hat auch Jürgen Lutz gemerkt. "Ich kann sie ja auch verstehen", sagt er. "Die wollen kicken, auch wenn es vielleicht um nichts mehr gehen sollte. Das ist eine Sache der Sportlichkeit." Streit gibt es deshalb in Schönaich wohlgemerkt keinen. "Die Spieler haben sich in sachlicher Form an mich gewendet. Und wir werden auch nochmal bei der Abteilungsversammlung darüber reden."

Der Abteilungsleiter selbst kontaktierte ein weiteres Mal den Staffelleiter, auch die SV Böblingen II tat dies. "Wir wollen auch spielen. Nachholtermine gibt es doch genug", bestätigt Co-Trainer Axel Borrmann. Ein Datum fiel dann auch schnell ins Auge, schließlich wären beide Mannschaften genau eine Woche nach dem ursprünglichen Termin spielfrei gewesen. Das Ende vom Lied: Anpfiff ist jetzt am Sonntag, 25. März, um 13 Uhr. "Von meiner Seite aus geht das in Ordnung. Wenn es das Wetter zulässt, dürfen sie spielen", nickt Walter Gohl. Auf die Vorwürfe angesprochen, schon die Idee einer 0:0-Einigung sei respektlos, antwortet er: "Klar, die Spieler wollen immer spielen. Aber wenn man die Partie dann ansetzt, haben sie was Besseres vor, sind beim VfB oder Skifahren. Egal, wie man es terminiert, es passt immer manchen nicht rein."

"Das ist nicht der Sinn eines FußballSPIELs"

Sich einfach mit einem kampflosen 0:0 zufriedengeben, wenn es geschneit hat und der Platz unbespielbar ist? Adriano Scarano - selbst ehemaliger Kicker, dessen letzte Karrierestation die SpVgg Holzgerlingen war - fasst die allgemeine Meinung mit seinem Kommentar auf Facebook passend zusammen: "Ohne Vorwürfe an die Entscheider, aber das ist nicht der Sinn eines FußballSPIELs."