Stefan Horngacher lobt die Erhöhung der Siegprämie. Foto: dpa/Hendrik Schmidt

Die Prämie für den Gesamtsieg bei der Tournee wird auf 96 300 Euro angehoben – was die Beteiligten wie Karl Geiger oder Stefan Horngacher als angemessen empfinden.

Stuttgart - Es ist ja so eine Sache mit dem Preisgeld im Sport. Was ist angemessen, was fair? Und ist genug tatsächlich genug? Golfer Hideki Matsuyama zum Beispiel erhielt für seinen Sieg beim US Masters in Augusta 1,83 Millionen Euro, beim Tennis-Turnier in Wimbledon gab es für Gewinnerin Ashleigh Barty und Gewinner Novak Djokovic jeweils 2,02 Millionen Euro, dem nächsten Darts-Weltmeister werden knapp 594 000 Euro überwiesen. Ein gebührender Verdienst? Diese Frage haben sich auch die Organisatoren der Vierschanzentournee gestellt – und für die 70. Auflage, die an diesem Mittwoch in Oberstdorf beginnt, das Preisgeld verfünffacht. Der Gesamtsieger streicht nun 96 300 Euro ein, gewinnt er dazu noch alle vier Springen samt den Qualifikationswettbewerben, kommt er auf 146 400 Euro. „Dies“, sagt Mitfavorit Karl Geiger, „ist eine passende Form der Anerkennung.“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von krzbb.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: