Nachdem der Motorradfahrer auf einem Feldweg zum Liegen kam, rutsche die Maschine noch einige Meter weiter. Foto: SDMG/SDMG / Dettenmeyer

Ein 18-jähriger Motorradfahrer ist am Dienstag bei Weissach verunglückt. Er wurde meterweit über die Straße und dann über einen Feldweg geschleudert. Der Unfall wurde erst spät bemerkt. Für den jungen Mann kam jede Hilfe zu spät.

Weissach - Ein 18-jähriger Motorradfahrer ist am Dienstag bei einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 1117 bei Weissach (Kreis Böblingen) ums Leben gekommen. Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge war er gegen 17.07 Uhr von Weissach in Richtung Heimerdingen unterwegs und kam dabei im Verlauf einer leicht abschüssigen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab.

In der Folge verlor er die Kontrolle über seine Maschine und prallte gegen einen Baum. Das Motorrad wurde auf einen parallel zur Landesstraße verlaufenden Waldweg geschleudert. Wie die Polizei berichtet, entdeckte erst gegen 17.45, mehr als eine halbe Stunde später, ein Verkehrsteilnehmer das Motorrad und den leblos in einem Gebüsch liegenden Fahrer. Der Mann verständige sofort den Rettungsdienst und die Polizei. Reanimationsmaßnahmen blieben aber erfolglos und ein Notarzt konnte nur noch den Tod des 18-Jährigen feststellen.

19-jähriger Begleiter hatte sich auf die Suche gemacht

Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, war er mit einem 19-jährigen Freund unterwegs, der vorausgefahren war. Nachdem der 19-Jährige keinen Kontakt mehr zu ihm bekam, hatte dieser sich bereits auf die Suche nach dem 18-Jährigen gemacht und kam während der Unfallaufnahme an den Unfallort.

Er und Angehörige des Unfallopfers wurden von Notfallseelsorgern betreut. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Landesstraße bis 20.30 Uhr in beiden Richtungen gesperrt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: