Bernd Osterloh (links), Ex-Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats von VW, steht als Zeuge bei einem Prozess um die Betriebsratsvergütung neben dem früheren VW-Konzernpersonalvorstand Karlheinz Blessing (Mitte) und Anwalt Manfred Parigger. Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig wirft hochrangigen Volkswagen-Managern vor, den früheren Betriebsratschef zu üppig besoldet zu haben. Die Einstufung leitender Arbeitnehmervertreter beim Gehalt ist allerdings schwierig – das Gesetz zeigt Lücken.

Braunschweig - Vor dem Landgericht Braunschweig hat der frühere VW-Betriebsratschef und heutige Personalvorstand der Lkw-Tochter Traton, Bernd Osterloh, sein hohes Einkommen als Arbeitnehmervertreter verteidigt. Der Untreue-Prozess wirft ein Schlaglicht auf die nicht mehr zeitgemäße Gesetzeslage, die eine hohe Vergütung leitender Betriebsräte begrenzt. Ein Überblick.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: