Dem Regime von Präsident Xi sind Moscheen mit ihrer arabisch anmutenden Architektur ein Dorn im Auge. Foto: CC-BY-SA-3.0

In Najiaying sollen Teile eines Gotteshauses abgerissen werden. Gläubige wehren sich dagegen. Doch ihr ziviler Ungehorsam ist zum Scheitern verurteilt.

Nur wenige Stunden nachdem die Gläubigen nach ihrem Morgengebet die Najiaying-Moschee verließen, rückten bereits die Bulldozer an. Bewacht wurden sie von mehreren Hundert Sicherheitskräften, die umgehend den Eingang zum Gebetshaus absperrten und ein Gerüst um die Fassade errichteten. Parallel rückte auch eine Einheit der Volksbefreiungsarmee an. Ihr Auftrag lautete, das Religionsgebäude in der südchinesischen Provinz Yunnan zu „säubern“: Sämtliche der vier Minarette und die riesige Eingangskuppel sollten entfernt werden.

Weiterlesen mit

3 Monate KRZ Plus zum
Preis von einem lesen

Wir verlängern den Sommer!

  • Zugriff auf alle Plus-Inhalte der KRZ im Web
  • Unkomplizierte Kündigung
*anschließend 9,99 € mtl.