Präsident Erdogan baut einen Palast nach dem andern – auf Kosten der Steuerzahler. Foto: dpa/Pool Presidential Press Service

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich einen neuen Sommerpalast bauen lassen – mit 300 Zimmern und Privatstrand. Die Opposition geht auf die Barrikaden.

Istanbul - Bilder eines neuen Sommerpalastes an der Ägäis bringen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Verlegenheit. Der 300-Zimmer-Komplex in der Ferienprovinz Marmaris ist zwar schon seit zwei Jahren fertig, wurde bisher aber als Staatsgeheimnis behandelt. Erst jetzt gelangten erste Bilder an die Öffentlichkeit – und treiben die Opposition auf die Barrikaden. Kritiker werfen Erdogan vor, Steuergelder zu verschwenden, während viele Normalbürger wegen der hohen Inflation und Arbeitslosigkeit nicht wissen, wie sie über die Runden kommen sollen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: