Die Polizei in Böblingen und Sindelfingen nahm die Tuning-Szene ins Visier. (Symbolbild) Foto: imago/Deutzmann/Deutzmann

Die Tuningszene hat sich am vergangenen Wochenende erneut in Böblingen und Sindelfingen getroffen. Die Polizei war vorgewarnt und verteilte Hunderte Platzverweise und Anzeigen wegen des Verstoßes gegen die Corona-Verordnungen.

Böblingen - In den vergangenen Wochen traf sich die Tuning-Szene mehrfach rund um das Böblinger Flugfeld und hielt die Polizei auf Trab. Auch am Wochenende riefen die Autoschrauber über diverse Foren zu einem Treffen auf. Die Reviere in Sindelfingen und Böblingen waren vorgewarnt und kontrollierten mit verstärkten Kräften, wie die Polizei mitteilt.

Bereits am Freitagabend erhielt die Polizei gegen Mitternacht vermehrt Anrufe wegen Ruhestörung im Bereich eines Fast-Food-Restaurants an der Herrenberger Straße. Die Beamten zählten etwa 130 Personen mit 80 Fahrzeugen. Sie erteilte 45 Platzverweise, wodurch sich die Gruppe auflöste und Richtung Flugfeld davonfuhr. Dort sprachen die Einsatzkräfte nochmals 73 Platzverweise aus.

Hunderte Tuner unterwegs

Am Samstag waren über 400 Personen mit etwa 290 Autos im gleichen Bereich unterwegs. Neben fast 300 Platzverweisen hagelte es auch 100 Anzeigen wegen des Verstoßes gegen die Corona-Verordnung. Außerdem erhielten zwei Teilnehmer eine Anzeige wegen Beamtenbeleidigung. Am Sonntag waren nicht mehr ganz so viele Fahrer unterwegs. Trotzdem kontrollierte die Polizei 154 Personen, sprach 63 Platzverweise aus und zeigte 14 Teilnehmer wegen des Verstoßes gegen die Corona-Maßnahmen an.

Die Beamten kündigten an, die verstärkten Kontrollen auch in den kommenden Wochen aufrecht zu erhalten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: