Hier noch im alten Dress: das Stuttgarter Kammerorchester Foto: SKO/Wolfgang Schmidt

Das Stuttgarter Kammerorchester experimentiert in diesem Jahr mit technischen Innovationen und lädt ungewöhnliche Gäste ein. Ein Ausblick.

Stuttgart - Neues Design, neues Outfit (mit roten Socken!), Tablets statt Papiernoten: Markus Korselt, Intendant des Stuttgarter Kammerorchesters (SKO), zitiert zurzeit besonders gerne Giuseppe di Lampedusas Roman „Der Leopard“. „Es muss sich alles ändern, damit alles so bleibt, wie es ist“, sagt Korselt, und mit dem, was bleiben soll, meint er: die Musik, die Qualität. Und das Unterwegssein – wenn möglich, bald wieder bei internationalen Tourneen, mit denen das SKO seine Stuttgarter Aktivitäten querfinanziert, aber auch im Sinne des inneren Unterwegsseins, der Neugier.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: