Ein Staubsaugervertreter steht wegen mehreren gewalttätigen Ausrastern vor Gericht. Foto: dpa/Patrick Seeger

Ein Staubsaugervertreter aus Leonberg soll sich handgreiflich mit der Polizei angelegt und mit Fäusten auf Klinikpersonal losgegangen sein.

Stuttgart/Leonberg - Ein 42-jähriger Staubsaugervertreter aus Leonberg soll sich nicht nur Messer-drohend mit der Polizei handgreiflich angelegt haben, sondern auch wahllos mit seinen Fäusten auf Nachbarn und Mitarbeiter in einer Leonberger Klinik eingeschlagen, sie verletzt und sogar gewürgt haben. Jetzt befasst sich das Stuttgarter Landgericht mit dem Mann.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: