Hotels, Gasthöfe und Pensionen in Deutschland haben Rekordzahlen bei den Übernachtungen erzielt. Foto: Stefan Sauer/dpa

Mehr Gäste sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland: Das gute Abschneiden der Betriebe dürfte auch mit der Lage der Osterferien zu tun haben.

Wiesbaden - Hotels, Gasthöfe und Pensionen in Deutschland haben sowohl im März als auch im ersten Quartal des laufenden Jahres Rekordzahlen bei den Übernachtungen erzielt.

In den ersten drei Monaten verbuchten die Beherbergungsbetriebe 88,9 Millionen Übernachtungen und damit 8,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Damit sei der bisherige Höchstwert aus dem ersten Quartal 2019, dem Jahr vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, mit damals 86,9 Millionen Übernachtungen übertroffen worden.

Auch im März übertrafen die Betriebe mit 35,6 Millionen Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland den bisherigen Höchstwert für den Monat aus dem Jahr 2018 um 2,5 Millionen. Im Vergleich zum März 2023 stiegen die Zahlen um 12,3 Prozent.

Sowohl die Nachfrage aus dem Inland als auch aus dem Ausland zog in beiden Zeiträumen deutlich an. Im März stieg die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland zum Vorjahresmonat um 13,2 Prozent auf 30,1 Millionen. Dieser Anstieg dürfte nach Einschätzung der Wiesbadener Statistiker auch damit zusammenhängen, dass dieses Jahr in allen Bundesländern außer in Schleswig-Holstein der Beginn der Osterferien bereits im März lag.

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland erhöhte sich im März um 7,8 Prozent auf 5,5 Millionen. Im ersten Quartal verbuchten die Betriebe bei Übernachtungen von Gästen aus dem Inland binnen Jahresfrist ein Plus von 8,5 Prozent auf 73,9 Millionen. Bei Gästen aus dem Ausland ging die Zahl um 7,8 Prozent auf 15,0 Millionen nach oben. Die Angaben beziehen sich auf Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Schlafgelegenheiten beziehungsweise zehn Stellplätzen beim Camping.