Dank einiger Teilnehmer mehr vergrößert Sindelfingen den Vorsprung: Jetzt sind es schon knapp 3500 Kilometer Foto: Event Service Stahl

Die Idee, sich an der Stadtwerke-Outdoor-Challenge zu beteiligen, kam aus der SMV des Stiftsgymnasiums. Um die 100 Leute machen mit. Im Gesamtstand zieht Sindelfingen weiter davon, was den Kilometerschnitt pro Kopf angeht, läge wohl sogar Böblingen vorne.

Kreis Böblingen - Die Stadtwerke-Outdoor-Challenge von Karen und Axel Stahl bewegt die Menschen. Nicht nur im wörtlichen Sinn, auch im übertragenen. Vereine und Abteilungen mobilisieren ihre Mitglieder, beteiligen sich gemeinschaftlich, stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl. So versuchen beispielsweise die Judokas und Volleyballer des VfL, ordentlich Kilometer für ihr Sindelfingen zu sammeln.

Auch das Stiftsgymnasium hat sich etwas überlegt. Genauer gesagt die SMV. Der Anlass war, dass der Sportunterricht gekürzt werden musste. „Weil die fünften und sechsten Klassen jetzt eben auch an die Schule dürfen, wird mehr Aufsichtspersonal benötigt“, erklärt Lehrer Oliver Glotzmann den Grund dafür. Also kam aus der Schülerschaft die Idee auf, anderweitig für Bewegung zu sorgen. „Schön, dass da auch von den Jugendlichen was kommt“, freut sich Oli Glotzmann, der gemeinsam mit den Kolleginnen Jana Söhnlein und Manuela Lembach die Organisation in die Hand nahm. Die drei rührten ordentlich die Werbetrommel über E-Mails und Microsoft Teams.

Über 100 Leute beteiligen sich unter dem Motto „Das Stifts sind wir!“ an der Outdoor-Challenge. „Das hat wohl doch einige gereizt“, schmunzelt Oliver Glotzmann. Müssen denn auch die Böblinger Kids jetzt Kilometer für Sindelfingen sammeln, nur weil ihr Gymnasium dort steht. Der Lehrer schüttelt den Kopf und betont: „Am Ende des Tages geht es doch auch nicht um die Rivalität zwischen den Städten. Es ist weniger wichtig, wer für wen sammelt, sondern dass für den guten Zweck gesammelt wird und man etwas für sich tut.“

In der Tat. Auf den ersten insgesamt 20 000 Kilometern der Outdoor-Challenge spendeten die beiden Stadtwerke je zehn Cent pro Kilometer. Die nächsten 10 000 unterstützte Bauunternehmer Ralf Sklarski. Und auch die Kreissparkasse zeigt sich auf den nächsten 15 000 großzügig. Der gesamte Erlös geht an die Bürgerstiftungen von Böblingen und Sindelfingen. Damit sind alle glücklich.

Ein kleiner Reiz ist der Blick auf den Zwischenstand dennoch. Hier haben die Sindelfinger ihren Vorsprung auf knapp 3500 Kilometer ausgebaut. 18 573 zu 15 084 steht es mittlerweile, Stand Dienstagabend. Wobei für die Daimlerstädter jedoch deutlich mehr Teilnehmer gemeldet haben. Würde man den Schnitt pro Kopf ausrechnen, lägen sogar die Böblinger vorne. Das sollte man zur Ehrenrettung doch klarstellen.

Das Stiftsgymnasium ist jedenfalls angefixt. Die SMV hatte einen weiteren Einfall: Nach den Osterferien soll eine interne Challenge starten, die gleichzeitig mit dem Schülermarathon der Bürgerstiftung Sindelfingen kombiniert wird. Jede Stufe ermittelt bei dieser Herausforderung ihre beste Klasse – A gegen B, C und D. „Durch den Wettbewerbsgedanken entsteht eine Dynamik“, erzählt Oliver Glotzmann. „Da fühlt sich so mancher sicherlich an der Ehre gepackt, im Sinne seiner Klasse Kilometer zu sammeln.“ Und wem das nicht reicht, für den gibt es auch noch eine individuelle Wertung. „Diese Challenges sind einfach eine gute Gelegenheit, die Menschen in Bewegung zu bringen“, zeigt bei Oli Glotzmann der Daumen nach oben.

Karen und Axel Stahl, die diese Welle im Kreis losgetreten haben, sind ebenfalls glücklich: „Klasse Leistungen von den Bürgerinnen und Bürgern“, schwärmen sie auf der Facebook-Seite ihres Event-Services und fordern gleichzeitig auf: „Bleibt am Ball und genießt das schöne Frühlingswetter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: