Derzeit ist im LG28-Schaufenster Tom Müllers Projekt „Every Day“ zu sehen. Foto: /Hild

Privat geführtes Kunsthaus in der Sindelfinger Altstadt mit neuem Namen und neuem Programm.

Sindelfingen - Die Lange Straße in der Sindelfinger Altstadt ist eigentlich eine lange Gasse. So erklärt sich wohl der neue Name für den privat geführten Ausstellungsraum „Ustinov“, der dort vor zwei Jahren in der Nummer 28 eröffnet wurde. „LG28“ soll die Galerie jetzt heißen.

Wobei der Begriff „Galerie“ wohl zu kurz greift für die Ambitionen von Horst Bernauer, Berry Bieber und Jogi Hild. Die drei Herren sind die Köpfe hinter diesem Kunst- und Projektraum. Im LG28 wollen sie nach eigenen Angaben „Sachen zeigen, die sie besonders beeindruckt haben und die andere unbedingt sehen sollten“.

Das LG28 soll nach dem Willen des Trios eine eine Art Plattform für Künstlerinnen und Künstler sein, die diesen leeren Raum mitten in der Altstadt Sindelfingens füllen wollen. „Ein kreatives Vakuum, das zur eigenen Interpretation auffordert“, formulierten die drei Männer in einer Pressemitteilung.

Im Schaufenster läuft derzeit jeden Abend ein Animationsprojekt

Das LG28 soll dabei sämtlichen Genres und Gattungen Raum geben: Fotoausstellungen, Musik, Lesungen, Live-Kunst-Performances oder ganz aktuell: Videoprojektionen. Im Schaufenster des LG 28 läuft derzeit nämlich jeden Tag von 21 bis 23.30 Uhr das Projekt „Every Day“. Der junge Designstudent Tom Müller hat für das vor drei Jahren entstandene Projekt über den Zeitraum von einem Jahr jeden Tag eine Animation auf seinem Smartphone gezeichnet. „Die Herausforderung bei diesem Projekt bestand darin, jeden Tag produktiv zu werden und eine Animation pro Tag fertig zu stellen, ganz egal wie viel Zeit man an diesem Tag zur Verfügung hat“, erklärt Müller. Noch während dieser Zeit absolvierte er sein Auslandssemester in Süd-Korea.

Die Ergebnisse sind mal witzig, mal kurios und teils sogar gruselig. „Beim Betrachten kommt immer wieder ein neues Detail zum Vorschein“, lädt LG28-Sprecher Jogi Hild zum Besuch ein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: