Immer mehr Kinder werden Opfer sexualisierter Gewalt. Foto: dpa/Nicolas Armer

Im vergangenen Jahr hat die Beratungsstelle Thamar in Böblingen einen starken Anstieg verzeichnet.

Nicht wegsehen, sondern helfen. Das hat sich Thamar auf die Fahnen geschrieben. In mehr als 6300 Fällen und 1500 Online-Beratungen hat die Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt in Böblingen seit ihrer Eröffnung Kindern, Jugendlichen und Frauen Unterstützung gegeben. Nun feiert die Einrichtung ihr 30-jähriges Bestehen.

Im vergangenen Jahr stieg die Anfrage nach Hilfe stark an: Erstmals suchten in 300 Fällen von sexualisierter Gewalt Betroffene die Beratung und Kunsttherapie auf, es wurde Fachberatung geleistet und Unterstützung durch Bezugspersonen angeboten. Die Fallzahlen lagen deutlich über dem Vorjahresniveau. Sie stiegen um 19 Prozent. Auch die Anzahl der Beratungskontakte mit knapp 1400 verzeichnete einen deutlichen Anstieg um zehn Prozent.

In den Angebotsbereichen Prävention, Fortbildung, Schutzkonzepte nahm die Zahl der Anfragen ebenfalls zu. 25 Schulen, Vereine und andere Träger wurden 2022 in der Schutzkonzeptentwicklung begleitet. Mit 163 Fortbildungen und Präventionsprojekten übertraf die Zahl der Veranstaltungen deutlich die der Vorjahre.

Hohe Dunkelziffer

In Deutschland wurden 2022 rund 15 500 Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch angezeigt. Das Dunkelfeld ist um ein Vielfaches größer. Thamar bietet seit dem Jahr 1992 Beratung und Unterstützung – telefonisch, online und auch persönlich. Die Beratungsstelle ist in der Stuttgarter Straße 17 in Böblingen.