Die Retter im Land kommen bei den Einsätzen seit Jahren kaum hinterher. Foto: Boris Roessler/dpa/Boris Roessler

Trotz weniger Einsätze im vergangenen Jahr kommen Notarzt und Rettungswagen in Baden-Württemberg häufig später als erlaubt. Kaum eine Region kann die Vorgaben einhalten. Jetzt sollen Reformen helfen.

Stuttgart - Es ist seit Jahren so ein bisschen wie beim Wettrennen zwischen Hase und Igel: Hat der Rettungsdienst in Baden-Württemberg endlich aufgerüstet, ist die nächste Steigerung der Einsatzzahlen schon da. Notärzte und Notfallsanitäter fahren der Entwicklung pausenlos hinterher. Hat man endlich von den Krankenkassen für eine Region mehr Fahrzeuge genehmigt bekommen und womöglich sogar auf dem leer gefegten Markt zusätzliche Mitarbeiter gefunden, ist die Planung schon wieder überholt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: