Bei den kleinsten Fußballern von den Bambinis aus der G- bis hin zur E-Jugend soll es künftig keine Ergebnisse und Tabellen mehr geben. Der Ball steht nach wie vor im Fokus, gekickt wird aber auf mehrere Minitore. Foto: Avanti/Ralf Poller

Der DFB wird ab der Saison 2024/25 den deutschen Kinderfußball reformieren. Ist das Projekt mit Spielen ohne Ergebnisse, dafür mit kleineren Teams auf mehrere Minitore, eine visionäre Revolution – oder ein Rohrkrepierer?

Es tut sich was auf Deutschlands Jugendfußballplätzen – vor allem die Kleinsten beginnend mit der G-Jugend (ab vier Jahre) bis zur E-Jugend (bis 11 Jahre) sind von den Reformen betroffen, die der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bereits auf seinem Bundesjugendtag am 23. Januar 2022 beschlossen hat. Die neuen Regeln sollen von der Saison 2024/2025 an den Spielbetrieb der kleinsten Kicker revolutionieren. Ob das klappt?