Bereits im Juli haben Demonstranten gegen die anhaltende Lebensmittelknappheit in Kuba protestiert. Jetzt sind wieder Aktionen geplant. Foto: dpa/Eliana Aponte

Kuba droht Demonstranten gegen den Staat mit Gefängnis. Doch die Systemkritiker sind gut vernetzt. Weltweit sind an diesem Montag in 120 Städten Protestaktionen geplant.

Havanna - Als der Theaterdramaturg Yunior Garcia Aguilera ankündigte, am Sonntag erst einmal alleine und mit einer rosa Rose als Zeichen der Solidarität mit den politischen Gefangenen über die Uferpromenade Malecon von Havanna marschieren zu wollen, kam die Antwort des Staates schnell – mit einer Gegenausstellung einer Universität auf dem vorgesehen Platz.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: