Auch zu den Spielen des Handball-Bundesligisten TVB Stuttgart kommen in dieser Saison weniger Zuschauer als vor der Pandemie. Foto: Baumann/Alexander Keppler

Double-Gewinner Allianz MTV Stuttgart rechnet im Supercup in der Porsche-Arena gegen den SC Potsdam mit 5500 Fans, eine solche Kulisse gab es im deutschen Frauen-Volleyball noch nie. Von derartigen Bestmarken sind andere Clubs aus der Region weit entfernt.

Beim Bundesliga-Derby zwischen den Handballern von Frisch Auf Göppingen und dem TVB Stuttgart gab es am Donnerstagabend noch Sitzplatztickets an der Abendkasse, rund 1500 Fans mehr hätte die EWS-Arena gut verkraftet. Die Ludwigsburger Basketballer verkauften für das erste Champions-League-Heimspiel nicht mal ein Viertel der Eintrittskarten, Eishockey-Bundesligist Bietigheim Steelers liegt weit hinter der eigenen Kalkulation zurück. Es sind drei Beispiele für einen klaren Trend: Selbst die großen Hallensportarten haben mit nachlassendem Zuschauerinteresse zu kämpfen. Eine Ausnahme sind die Volleyballerinnen von Allianz MTV Stuttgart. Noch?

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: