Präsident Claus Vogt (Mi.) und Sportdirektor Sven Mislintat (re.). Foto: Baumann/Hansjürgen Britsch

Es rumort mal wieder beim VfB Stuttgart. Dabei stehen wichtige Personalentscheidungen an. Diese, so kommentiert unser Autor Dirk Preiß, dürfen nicht in einen erneuten Machtkampf münden.

Stuttgart - Es gab schon bessere Nachrichten für den VfB Stuttgart als jene von erneut bevorstehenden Geisterspielen. Ohne Zuschauer fehlt der Mannschaft wichtige Unterstützung, der AG eine noch wichtigere Einnahmequelle. Das finanzielle Loch, das die Pandemie bisher schon gerissen hat, wird mutmaßlich noch größer. Die Probleme werden also nicht kleiner im roten Haus. Umso wichtiger: dass man sich nicht zusätzlich noch eigene schafft.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: