Aktieneinbrüche bei Biontech und Curevac Foto: imago images/Sven Simon

Schwerer Kurseinbruch bei Curevac und Biontech: Im Zuge der Diskussion über die Aussetzung von Patenten für Coronaimpfstoffe müssen die Unternehmen Verluste verzeichnen. Die Aktien von Astrazeneca legen in London hingegen zu.

Frankfurt/Main - Die Sorge vor einem teilweisen Wegfall von Erlösen mit Corona-Impfstoffen hat die Aktien der Hersteller am Donnerstag schwer belastet. So unterstützt die US-Regierung für den Kampf zur weltweiten Eindämmung der Pandemie die Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe. Die Kurse der Impfstoffentwickler Curevac und Biontech brachen daraufhin um mehr als zehn Prozent sowie um fast ein Fünftel ein.

Lesen Sie hier: EU offen für Debatte über Impfstoff-Patente

Die Aktien von Astrazeneca legten in London hingegen zu. Das Unternehmen hatte bereits früh angekündigt, mit seinem Impfstoff keinen Gewinn erzielen zu wollen. Im ersten Quartal hatte die Impstoffherstellung sogar etwas auf dem Ergebnis gelastet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: