Wo ist ein freier Parkplatz? Auf der Diezenhalde sollen in digitale Helfer die Suche erleichtern. Foto: Eibner-Pressefoto/Tyson Jopson

Der Böblinger Stadtteil Diezenhalde wird Pilotprojekt für „Smart Parking“.

Böblingen - Der Autofahrer kennt es: Dreimal ums Quartier gefahren und noch immer keinen Parkplatz gefunden. Der Wettbewerb von immer mehr Autos um die wenigen Parkplätze in den Wohngebieten ist eine zeit-, energie- und nervenraubende Sache. Auch in Böblingen. Die Stadt möchte nun mithilfe digitaler Technik die Suche nach einem Abstellplatz für das Auto erleichtern: „Smart Parking“ heißt das Zauberwort. Im Wohngebiet Diezenhalde soll die neue Technologie getestet werden. Die Stadt erhofft sich neben der Entlastung der Verkehrssituation auch Effekte für die Umwelt: Wenn es weniger Parkplatz-Suche gibt, pusten die Autos auch weniger Feinstaub und CO2 durch den Auspuff.

Auf der Diezenhalde sollen Kameras an Laternen die Daten liefern

Freie Parkräume können durch Boden- oder Deckensensoren sowie durch optische Sensoren überwacht werden. Diese senden die Information, ob der Parkplatz frei oder belegt ist, an eine Datenbank. Diese versorgt dann lokale Leitsysteme oder mobile Apps mit den entsprechenden Parkraumdaten. Auf der Diezenhalde sollen Kameras an Laternen die entsprechenden Daten liefern. Die Sensordaten werden lokal direkt in der Kamera verarbeitet. Daher würden keine Bilddaten – zum Beispiel Aufnahmen von Autos, Personen oder Kfz-Schildern – weitergeleitet, betont die Stadt. Der Sensor leite nur den Zustand des Parkraums an eine zentrale Datenbank weiter.

Aus den gesammelten Daten werden LEDs mit Informationen versorgt, die Parkplatzsuchende durch rote und grüne Pfeile auf freien Parkraum hinweisen. Darüber hinaus wird eine mobile App aus den Daten gespeist. Das Projekt wird durch die Hochschule Reutlingen (Herman Hollerith Zentrum Böblingen), den Landkreis und die Stadt Böblingen unterstützt.

Vorab Befragung der Bürgerschaft

Um das Ausmaß der Problemlage im Stadtteil Diezenhalde zu erfassen, ist vorab eine Befragung der Bürgerschaft geplant. Darüber hinaus werden in der Folge interessierte Personen als Testnutzer in den Probebetrieb eingebunden. Bei der Befragung geht es vor allem um die Wahrnehmung zu möglichen Problemen bei der Findung von Parkraum, den Parkraumsuchverkehr und die grundsätzliche Einstellung zur Smart Parking-Lösungen.

INFO: Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz im Stadtteil Diezenhalde können bis Sonntag, 3. Oktober unter www.hhz.de/smart-parking an der Befragung teilnehmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: