Keine Proben, keine Konzerte: Für Chöre waren die langen Lockdown-Monate eine besondere Herausforderung. Foto: Unsplash/David Beale

Im Spätsommer 2020 wagte der Chorverband Otto Elben einen Befreiungsschlag: Nach monatelangem Proben- und Konzertverbot veranstaltete die Sängervereinigung in Gültstein ein pandemiekonformes Wandelkonzert. Im August 2021 gibt es die Neuauflage mit hochkarätiger Besetzung.

Herrenberg-Gültstein - „Live trotz Corona“ steht auf dem Plakat zum „Wandel.Kammer.Konzert 2.0“, mit dem sich der Chorverband Otto Elben am 7. und 8. August ein weiteres Mal gegen die pandemiebedingte Kulturkrise stemmt. Nach monatelanger Lockdown-Zwangspause sind alle Musikschaffenden – ob Chöre oder Instrumentalensembles – ausgehungert und gieren danach, wieder gemeinsam vor und für Publikum zu musizieren.

Um dies möglich zu machen, hat der Chorverband Otto Elben bereits im vergangenen Jahr ein Konzertformat unter freiem Himmel erdacht, bei dem das Publikum auf verschiedene Stationen verteilt wird und somit in kleineren Gruppen und auf Abstand die jeweiligen Musikdarbietungen genießen kann.

Profi-Musiker und ambitionierte Laien-Ensembles

Wie schon im September 2020 will das von der Sängerin Sarah Behrendt organisierte „Wandel.Kammer.Konzert“ wieder hochkarätigen Musikgenuss mit regionalen Profis in Verbindung mit ambitionierten Laien-Ensembles bieten. Weil die Premiere so gut angekommen sei, lädt der Verband erneut an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu einem Musikspaziergang im Park des KVJS-Tagungszentrum in Gültstein. Fünf verschiedene Künstler beziehungsweise Gruppen singen und musizieren an fünf Spielorten für drei Besuchergruppen. Drei Profi- und zwei Laien-Ensembles werden dabei jeweils 20-minütige Konzerte geben.

„Die Besucherinnen und Besucher werden in drei Gruppen im Vorfeld aufgeteilt und von Guides durch den Parcours geführt“, erklärt Chorverbandspräsident Siegfried Schneider das Prozedere. Darüber hinaus gibt es gesonderte Ein- und Ausgänge sowie gestaffelte Einlasszeiten, um Begegnungen der Gruppen zu vermeiden.

Mit Blick auf die derzeit niedrigen Infektionszahlen erscheinen diese Maßnahmen eher streng. Dafür gibt es aber gute Gründe, wie Siegfried Schneider erklärt. Schließlich sei man ja beim Kommunalverband für Jugend und Soziales (KVJS) zu Gast. Das dafür geforderte Hygienekonzept war noch unter dem Eindruck einer deutlich höheren Inzidenz entstanden. Immerhin: Ein 3G-Nachweis ist laut Schneider nach den aktuellen Bestimmungen nicht mehr nötig.

Neben der Einhaltung der Hygieneregeln geht es den Veranstaltern aber auch noch um den intimen Rahmen. „Die Ensembles formieren sich in ungewöhnlichen Besetzungen und arrangieren extra für diese Veranstaltung die Stücke um“, erklärt Schneider. Auch die Laien-Ensembles treten in kleiner Besetzung an. Schließlich sei es ja gerade die Idee bei diesem Konzert, dem Publikum ein unmittelbares Musikerlebnis ohne Verstärkung zu bieten. „Bei mehr als 50 Zuhörern ginge das nicht mehr“, betont Schneider.

Musikalische Reise

Da sich in der Pandemiezeit viele Menschen nach Ferne und Urlaub sehnen, ist das Wandelkonzert mit dem Motto „musikalische Reise“ überschrieben. An den verschiedenen Spielstätten steht deshalb die Musik aus unterschiedlichen Ländern im Mittelpunkt. So wird zum Beispiel das „Nahreiseziel“ Deutschland von dem Tenor Raphael Wittmer und dem Akkordeonisten Matthias Matzke repräsentiert. Die beiden wollen Musik der goldenen 20er Jahre darbieten. Musik aus Frankreich von Komponisten wie Saint-Saens, Verdalle und Massenet spielen Mareike Burdinski (Harfe) und Felix Brade (Cello). Nach Spanien wollen die Mezzosopranistin Lisa Wedekind und die Gitarristin Jinhee Kim ihr Publikum mit Manuel de Falla „Canciones populares españolas“ entführen. Zwischen Irland und Israel bewegt sich der Chor Cantores Mundi. Unter der Leitung von Julia Lerner trägt das Vokalensemble irische und jiddische Folklore vor. Mit Glox, dem Handglockenchor aus Schönaich, geht die Reise schließlich nach Amerika. Die von Susanne Komorowski dirigierte Instrumentalgruppe will laut Programm „Folklore, Gospels und Bekanntes“ auf die Bühne bringen.

Der Vorverkauf hat begonnen. Karten zum Preis von 20 Euro sind unter der Adresse www.chorverband-otto-elben.de/wandelkonzert auf der Verbandshomepage erhältlich.

Info: Der Chorverband Otto Elben ist einer von 24 Regionalverbänden im Schwäbischen Chorverband. 46 Vereine mit 79 Chören sind nach aktuellem Stand unter dem Dach des Verbands organisiert. Der Verband vertritt fast 2200 aktive Mitglieder in der Region.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: