Gerd Nefzer und sein Oscar Foto: Nefzer

Am 27. März ist in Los Angeles die 94. Oscar-Verleihung. Gerd Nefzer aus Schwäbisch Hall hat schon einen. Nun ist er wieder nominiert, für die bildgewaltigen Szenen von "Dune". Der Hollywood-Handwerker erklärt seine Handschrift bei Filmen - und wie sich Spielberg und Tarantino am Set unterscheiden.

Schwäbisch Hall/Hollywood - Nefzer guckt Nefzer: „And the Oscar goes to . . .“ – der Laudator Tom Holland macht es spannend – „. . . Blade Runner 2049“. Kamerawechsel in die Ränge des Dolby-Theaters. Gerd Nefzer steht auf, zieht seine Smokinghose hoch, knöpft selig strahlend sein Jackett zu, atmet tief und macht sich auf den Weg zur Bühne. „Von da an hatte ich kein Zeitgefühl mehr.“ Jedes Mal, wenn er sich die Verleihung anschaut, kämpft er mit den Tränen. „Jetzt auch wieder, und deswegen schalt ich lieber aus.“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: