Leonie Ebert ist die einzige deutsche Fechterin in Tokio. Foto: dpa/Balazs Czagany

Die Florettspezialistin Leonie Ebert ist die einzige deutsche Fechterin bei den Olympischen Spielen in Japan. Rita König sorgt sich um sie.

Tokio/Stuttgart - Der 22. September 1988 in Seoul ist bis heute unvergessen. Bei den Sommerspielen in Südkorea standen drei deutsche Florettfechterinnen auf dem Podest: Anja Fichtel mit Gold, Sabine Bau mit Silber, Zita Funkenhauser mit Bronze. Vor Glück weinten die Athletinnen des FC Tauberbischofsheim, und auch der damalige Fechtpapst und Bundestrainer Emil Beck baute nah am Wasser. Es war der größte Moment dieses von Beck auch mit militärischem Drill geschaffenen Fechtmärchens, das mehr als 30 Jahre lang haufenweise Medaillen ins Taubertal brachte.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: