Eine Störung an einem Sprachübertragungsserver war der Grund für die Einschränkungen bei der mobilen Telefonie. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Probleme mit dem Mobilfunknetz können ernst werden - vor allem, wenn Notrufe betroffen sind. So geschehen am Donnerstag mancherorts in Deutschland. Inzwischen sind die Einschränkungen laut O2 wieder behoben.

Berlin - Die Einschränkungen im Mobilfunknetz von Telefonica (O2) in mehreren Teilen Deutschlands sind nach Angaben des Unternehmens "vollständig behoben" worden. "Unsere Kundinnen und Kunden können seit dem späten gestrigen Abend wieder vollumfänglich telefonieren", teilte Telefonica mit.

"Unsere Technik-Experten hatten nach dem Ausfall eines Voice-Servers umgehend die erforderlichen Maßnahmen ergriffen und das Netz in kurzer Zeit wieder erfolgreich stabilisiert." Die letzten Reparaturarbeiten seien am Donnerstagabend gegen 23.00 Uhr abgeschlossen worden.

Notruf war nicht erreichbar

Aufgrund der Störungen hatten die Behörden in vielen Teilen Deutschlands am Donnerstagnachmittag verstärkt Hinweise bekommen, dass der Notruf nicht zu erreichen sei. In Bremen und Hamburg gaben die Lagezentren amtliche Gefahrenmitteilungen heraus, dass es bei den Notrufnummern 110 und 112 zu Beeinträchtigungen gekommen sei. Auch in Berlin, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg meldeten die Behörden Probleme im Mobilfunknetz von O2.

Am Donnerstagabend hatte sich die Lage in den meisten Regionen bereits entspannt, so etwa in Berlin, Bremen und Hamburg. In Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und dem niedersächsischen Oldenburg gaben die Behörden hingegen erst am Freitagmorgen Entwarnung.

Anrufe mit Apps wie Whatsapp waren über O2-Datenübertragungsserver durchgängig möglich gewesen. Die Deutsche Telekom stellte klar, dass ihr Netz störungsfrei funktioniere.