Im Sommer sind frische Farben angesagt: Bademode von Mieder Müller. Foto: Stefanie Schlecht

„Sommer, Sonne, Mode“ lautete das Motto der diesjährigen Modenschau der Sindelfinger Gewerbetreibenden. Am Sonntagmittag zeigten sie auf dem Grünen Platz, worauf sich die Kunden in diesem Sommer freuen können.

Sindelfingen - Stolz und mit einem großen Lächeln im Gesicht treten die neun Models am Sonntag auf die Bühne des Kulturzelts in Sindelfingen. Energiegeladen laufen sie über den roten Teppich und präsentieren in einer einstudierten Choreografie die neueste Mode. Ob elegant, sportlich oder modern, von Brille über den Badeanzug bis zum Eispickel: Es ist alles dabei.

„Wir freuen uns riesig, dass wir endlich wieder was machen dürfen“, begrüßt City-Manager Jan Gaiser die Gäste. Nachdem es in Sindelfingers Innenstadt lange Zeit ruhig zugegangen war, möchte die Stadt jetzt wieder loslegen. Und was eignet sich dafür besser als die alljährliche Modenschau der Sindelfinger Gewerbetreibenden? „Davon lebt die Innenstadt. Von den Anlässen, die unsere Händler schaffen“, betont auch Oberbürgermeister Bernd Vöhringer. Am meisten freuen sich an diesem Nachmittag die beteiligten Händler über die Gelegenheit, ihre Mode zu präsentieren.

Mieder Müller mit Bademode dabei

Mit dabei sind Mode Klein, Intersport Klotz und der Optiker Mezger. Neu dazu gesellt sich mit der aktuellen Bademode das Geschäft Mieder Müller. „Für uns Händler ist die Modenschau wirklich gigantisch. Wir brauchen das einfach, um unsere Mode auch zu präsentieren“, erzählt Carola Klein, Geschäftsinhaberin von Mode Klein. Die Initiatorin und Organisatorin der Modenschau steckte auch dieses Jahr wieder viel Herzblut in das Projekt. „Ich bin froh, dass wir die Unterstützung der Stadt und vom Citymanagement bekommen haben. Sonst wäre das gar nicht möglich gewesen“, sagt sie. Modeschauen in ihrem eigenen Haus können coronabedingt immer noch nicht stattfinden, da kommt das Zelt gerade recht.

Die vergangenen Monate waren für die Händler nicht einfach. „Uns allen hat der Kundenkontakt sehr gefehlt“, sagt Bettina Bach von Mieder Müller. Der Laden existiert seit 1907 in der Sindelfinger Innenstadt. „Uns ist eine persönliche und intensive Beratung sehr wichtig. Und der Badeanzug ist unsere Visitenkarte am Strand. Jeder Kunde soll sich wohlfühlen“, sagt sie. Lange war gerade diese persönliche Beratung nicht mehr möglich. Auf der Modenschau möchte das Geschäft nun zeigen, auf was sich die Kunden alles wieder freuen können. Bach: „Dieser Sommer verlangt nach Frische und Farben.“ Zu sehen sind knallige Badeanzüge mit außergewöhnlichen Mustern.

Bei Brillen sind runde Modell „in“

Henning Mezger von Optiker Mezger verrät, was in diesem Jahr auf der Nase „in“ ist: „Besonders im Trend ist gerade die Panto-Form, also runde Gläser. Aber wir haben heute vor allem unsere ausgefallenen Brillen dabei, vielleicht begeistert es den ein oder anderen“, sagt der Optiker. Schon seit mehr als 50 Jahren ist sein Laden in der Planie eine wichtige Anlaufstelle für alle Sindelfinger. Der Inhaber versucht durch seine breite Auswahl an Brillen jedem Kunden etwas zu bieten. „Die Brille ist heute etwas anderes als noch vor 50 Jahren. Es gibt sehr viele unterschiedliche Designs. Wir haben auch 3D-gedruckte Brillen aus Titan und Kunststoff“, erklärt er sein Sortiment.

Als Inhaber des gleichnamigen Sportgeschäfts möchte Robert Klotz die Gäste mit seiner großen Auswahl überzeugen. „Wir sind wirklich in jede Richtung gut aufgestellt.“ Denn was einmal mit einem Skiladen um 1912 begann, ist heute ein Geschäft für alle Sportarten am Wettbachplatz. Und das zeigt Klotz auch auf der Modenschau. Von Outdoor-Ausrüstung bis Yogabekleidung ist bei ihm alles dabei. „Die Teilnahme war für uns selbstverständlich“, erzählt er.

Carola Klein hält die Fäden in der Hand

Doch zusammengebracht hat sie alle Carola Klein. „Ich mache das, weil es mir wirklich Spaß macht. Es ist ein super Instrument, den Kunden zu zeigen, was alles bei uns in den Läden hängt“, berichtet die Modehändlerin. Dabei ist es ihr wichtig, Models zu buchen, die nicht nur die Größe 36 tragen. „Es sind ganz normale Leute dabei. Wie du und ich.“ Neben ihren organisatorischen Fähigkeiten hat Carola Klein allerdings noch mehr zu bieten.

„Ich habe ganz tolle Sommermode dabei. Ganze viele Kleider, aber lassen sie sich einfach inspirieren“, sagt sie. Nach der Modenschau haben die Gäste die Möglichkeit, die neu entdeckte Bekleidung auch zu kaufen. „Wir Händler sind einfach happy und dankbar für die Gelegenheit“, erzählt sie. Auch von ihren Kunden habe sie nur positive Rückmeldungen erhalten. „Viele haben gesagt, ich solle ihnen beim nächsten Mal doch bitte ein Platz reservieren“, lacht Klein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: