Die Tiefgarage wurde in den 80ern erbaut und sollte im Zivilschutzfall auch als Schutzraum dienen. Foto: Jan Potente/

Spannende Führung mit Simon Salin durch Leonbergs Parkkaverne. Diese hätte im Kriegsfall als Schutzraum gedient und das Überleben von 3200 Menschen gesichert.

Erstmals öffnet die Stadt Leonberg ihren „Zivilschutz-Mehrzweckbau Seedamm“, wie die gemeinhin als Parkkaverne bekannte Tiefgarage unter Leonbergs Altstadt im Amtsdeutsch heißt, für eine Führung. Und das Interesse der Bevölkerung ist riesengroß. Nachdem der erste Termin schnell ausgebucht war, wurde spontan ein zweiter Rundgang am gleichen Tag organisiert, um möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zu geben, das Bauwerk aus einer anderen Sichtweise kennenzulernen. 25 Personen dürfen maximal mit in die Tiefgarage, alle mit Schutzwesten ausgestattet, denn es geht zu Fuß im laufenden Betrieb den gewendelten Ausfahrtstollen nach unten. Aber an diesem Sonntag ist im Parkhaus nicht viel Verkehr. Also keine Gefahr für die Teilnehmer.