Der Böblinger Landrat Roland BernhardFoto:Stefanie Schlecht Foto:  

Nach aktuellem Stand sind im Kreis 16,3 Prozent der 392 000 Bürger vollständig geimpft, 40,9 Prozent haben eine erste Impfdosis erhalten.

Böblingen - Dass das Land die Impfquoten für die Landkreise jüngst veröffentlicht hat, begrüßt der Böblinger Landrat Roland Bernhard. Nach aktuellem Stand sind demnach im Kreis 16,3 Prozent der 392 000 Bürger vollständig geimpft, 40,9 Prozent haben eine erste Impfdosis erhalten. Von den insgesamt 225 000 Impfstoffen wurden rund 71 000 Dosen im Kreisimpfzentrum verimpft, 60 500 in den Arztpraxen des Kreises, die restlichen Immunisierungen geschahen außerhalb des Landkreises.

Hausärzte sorgen für Tempo

Roland Bernhard dankt den Haus- und Fachärzten, stellvertretend der Pandemiebeauftragen, Annette Theewen, und den Vorsitzenden der beiden Kreisärzteschaften Böblingen und Leonberg, Hans Joachim Rühle und Timo Hurst für ihre Arbeit. „Die Entwicklung zeigt, dass die Impfung seit der Einbindung der Arztpraxen deutlich an Fahrt aufgenommen hat. Die Ärzte können in etwa der Hälfte der Zeit fast dieselben Impfzahlen aufweisen wie das Kreisimpfzentrum. Ich bewundere, wie den Ärzten der Spagat zwischen Corona-Impfungen und dem Routinebetrieb gelingt“, sagt Bernhard.

Die Quoten zeigen auch, dass der Landkreis Böblingen bei den Erstimpfungen noch leicht unter dem Landesdurchschnitt von 41,7 Prozent liegt. Dazu der Landrat: „Wir müssen uns weiter stark anstrengen, um so schnell wie möglich 60 Prozent der Menschen eine Impfung zu geben. Das Motto lautet: Impfen, impfen, impfen!“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: