Mercedes-Starpilot Lewis Hamilton (li.) gratuliert Max Verstappen nach dem Rennen in Abu Dhabi zum Sieg. Foto: imago/Jan Hübner

Mercedes legt keine Berufung gegen das WM-Finale ein und packt lieber die Regel-Problematik an. Das ist die einzig richtige Strategie, findet Sport-Redakteur Jürgen Kemmner.

Stuttgart - Mercedes stellt den Motor ab. Das Formel-1-Team wird nicht gegen die Wertung des WM-Finales in Berufung gehen, der Rennstall akzeptiert, dass Max Verstappen neuer Formel-1-Champion ist – auch wenn bei jedem einzelnen Mercedes-Mitarbeiter von Teamchef Toto Wolff bis hin zum Kantinenpersonal in der Firma in Brackley ein massiver, unauslöschbarer Ärger in der Bewertung der letzten fünf entscheidenden Runden im Gedächtnis haften bleibt. Man kann den Verantwortlichen zu diesem Entschluss nur gratulieren und ihnen eine ordentliche Portion Respekt dafür zollen, ein gefühltes Unrecht hinunterzuschlucken.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: