Eine Entwurzelte im weiten Westen: Frances McDormand in „Nomadland“ Foto: imago images/Cinema Publishers Collection

Die Oscars sind nun diverser, doch der Konflikt schwelt weiter und das Publikum schwindet.

Stuttgart - Im Jahr 2016 wurden die Oscars als „zu alt, zu weiß, zu männlich“ gebrandmarkt – und nur fünf Jahre später wirken die wichtigsten Filmpreise der Welt auf magische Art ausgewogen. Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences hat neue Mitglieder aufgenommen, wie selbstverständlich ist die Gewinnerliste nun bunter. Aber das Ringen um Vielfalt hat erst begonnen – und jenes ums schwindende Publikum erst recht.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: