Sindelfingens Kämpfer Lukas Wittwer (unten) im Duell gegen den Offenbacher Athanasios Mylonesis, das er letztlich verlor. Foto: Vilz

Der kurzfristige Ausfall von zwei Topkämpfern des VfL Sindelfingen verhindert ein besseres Ergebnis im Bundesliga-Duell mit Samurai Offenbach. Damit stehen die Sindelfinger nach zwei Kampftagen weiterhin am Tabellenende.

Trotz Kampfgeist konnten die Judoka des VfL Sindelfingen beim 5:9 im Bundesliga-Heimkampf gegen den 1. JC Samurai Offenbach nicht punkten, was mit daran lag, dass zwei wichtige Kämpfer ausfielen. Halbschwergewichtler Niklas Goldhammer absolviert ein duales Studium und seine Vorlesung war überraschend eine Stunde länger als vorgesehen. Ein Kämpfer aus Griechenland hatte vor vier Tagen das WM-Ticket gezogen und das bedeutet für ihn: Sperre für alle anderen Wettbewerbe bis dahin. „Hätten wir beide einsetzen können, wäre mindestens ein Unentschieden drin gewesen“ bilanzierte Coach Simon Kristen.