Mit einem reinen Cello-Ensemble gastiert das Jugendorchester Weil im Schönbuch in Stuttgart und Bebenhausen. Foto: JSO

Zwischen dem Jungen Streichorchester Weil im Schönbuch (JSO) und dem Stuttgarter Kammerorchester besteht seit einigen Jahren eine Musikpatenschaft. Am Wochenende treten die Ensembles gemeinsam in Stuttgart und in Bebenhausen auf.

Stuttgart/Weil im Schönbuch - Unter dem Motto „Cellists Back On Stage“ setzt das Junge Streichorchester Weil im Schönbuch (JSO) seine Paten- und Partnerschaft mit dem Stuttgarter Kammerorchester fort. Im Rahmen des Förderprogramms „Neustart Kultur Impuls“ wollen die drei Profi-Cellisten Nikolaus von Bülow, Ofer Canetti und Ulrike Eickenbusch des SKO gemeinsam mit den Cellisten des JSO unter Leitung von Gabi Scheungraber ein abwechslungsreiches Programm auf die Bühne bringen.

Cellistinnen beweisen Vielschichtigkeit

Nicht nur die 18 Spieler sind ausnahmslos Cellisten, auch die Werke des Programms sind ausschließlich von Cellisten komponiert. Der berühmteste, Astor Piazzolla, ist mit den Bachianas Brasileiras Nr. 5 für Cello-Ensemble und Sopran vertreten. Romantischer Klang kommt mit Georg Goltermanns Serenade auf die Bühne. Das längste Werk des Programms stammt von Rudolf Matz: ein Quartett für Celli.

Valerie Jautz übernimmt den Solosopranpart bei Villa-Lobos, Frizzi Schulreich hat die Zugabe komponiert. Die Konzerte sind am Samstag 17. Juli, um 16 Uhr im Kutschersaal des Klosters Bebenhausen und am Sonntag 18. Juli, um 19 Uhr im Innenhof des Alten Schlosses in Stuttgart. Das Konzert in Bebenhausen ist ausverkauft. Für das Konzert im Stuttgarter Schloss gibt es unter www. kultur-im-alten-schloss noch Karten.(red)

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: