Am 17. Juli steht Holzgerlingen erneut im Zeichen der Impfkampagne Foto: Eibner/Drofitsch

Vorbereitungen für zweiten Impfmarathon am 17. Juli laufen auf Hochtouren. 3000 Dosen des US-amerikanischen Herstellers können zusätzlich verabreicht werden.

Holzgerlingen - Nachdem die Stadt am 22. Mai exakt 4802 Personen in der Holzgerlinger Stadthalle erstmals mit dem Impfstoff Asrazeneca immunisieren konnte, laufen die Vorbereitungen für den zweiten Impf-Marathon am Samstag, 17. Juli, auf Hochtouren. Alle, die vor Ort geimpft wurden, sollen in den nächsten Tagen eine E-Mail erhalten, die über den genauen Zeitpunkt des Zweittermins informiert. Dies teilt Bürgermeister Ioannis Delakos auf den sozialen Netzwerken mit. Wer den Termin nicht wahrnehmen kann, wird gebeten, ihn umgehend zu stornieren.

Der Impfmarathon soll um Mitternacht enden. „Die Erfahrungen aus dem ersten Termin haben gezeigt, dass wir dies auch in der kürzeren Zeit schaffen werden“, zeigt sich Delakos zuversichtlich.

3000 Impfdosen Johnson & Johnson stehen zusätzlich in Holzgerlingen zur Verfügung

Um noch mehr Menschen eine Impfung zu ermöglichen, plant die Stadt am 17. Juli zusätzlich Impfungen mit dem Vakzin von Johnson & Johnson durchzuführen. Hierfür ist lediglich eine Impfung notwendig. Je nach Bedarf und der Anzahl an freien Termine könnten bis zu 3000 Dosen mit dem Vakzin des US-amerikanischen Herstellers verabreicht werden. Delakos betont, dass es sich dabei nicht um irgendwelche Sonderkontingente, sondern um regulär bestellte und gelieferte Impfdosen handele.

Das Stadtoberhaupt bittet darum, das Rathaus deshalb nun am Montag nicht gleich zu stürmen. Erst nachdem feststehe, wie viele Zweittermine für Astrazeneca gebucht sind, könne die Anzahl der Impftermine für das Johnson & Johnson-Vakzin am 17. Juli bekannt und gleichzeitig zur Buchung freigeben werden. Am Tag des Holzgerlinger Impfmarathons soll der Impfstoff Astrazeneca zudem auch an Personen verabreicht werden, deren Erstimpfung andernorts vollzogen wurde.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Wir zeigen dem Land, wie impfen geht

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: