Der Leitende Notarzt Severin Neher (links) mit dem Einsatzleiter des Rettungsdiensts, Heiko Lebherz, bei ihrem Einsatz in Ahrweiler Foto: Reiner Ruf

Feuerwehr, Sanitäter, Polizisten: Hunderte Helfer aus dem Südwesten sind in den Krisengebieten im Einsatz. Noch immer steigt die Zahl der Toten, die Versorgung der Menschen ist mühsam. Ein Lagebericht aus Ahrweiler im Norden von Rheinland-Pfalz.

Ahrweiler - Ein neuer Schock, jetzt noch, am Samstagvormittag, es ist der dritte Tag der Hochwasserkatastrophe. Gerade noch hatte Heiko Lebherz (38) durchgeatmet. „Seit ein paar Stunden ist es ruhig“, sagte der Einsatzleiter vom Deutschen Roten Kreuz (DRK). Von wegen. In Ahrweiler wird ein Hilferuf abgesetzt, ein Kind sei in einen mit Wasser gefüllten Schacht gefallen – und wahrscheinlich ertrunken. Ein Rettungswagen geht ab. Am Ende stellt sich heraus: Es handelt sich um eine Falschmeldung. Die Nerven liegen blank in der Stadt. Puh!

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: