Nicolas Rhotert (links) und Alexander Zürn, die beiden Initiatoren des Crowdfunding-Projekts im vergangenen Jahr: Nachschlag gefällig? Foto: peg

Die Handballer aus der Gäumetropole kämpfen mit zwei anderen Vereinen um den Titel Toyota Crowd Projekt 2020. Dem Sieger winken 1000 Euro.

Herrenberg - Eigentlich liegt das Crowdfunding-Projekt der SG H2Ku Herrenberg schon einige Monate zurück. Im Sommer 2020 sorgten die Herrenberger Handballer mit ihrer viel beachteten Aktion und der erreichten Endsumme von knapp 35 000 Euro für Furore. Und das nicht nur in Herrenberg selbst. Selbst im hohen Norden der Republik fanden sich seinerzeit Unterstützer, die für die angebotenen Prämien einen finanziellen Beitrag zum Weiterleben der Handball-Hochburg im Kreis Böblingen leisteten.

Von 120 Vereinen blieben drei übrig

Etwa 120 Vereine starteten im letzten Kalenderjahr eine solche Crowdfunding-Aktion über die gemeinsame Plattform von Fairplaid und Toyota. Ein Fünftel davon hatte sich dabei das ehrgeizige Ziel von über 10 000 Euro als Ziel gesetzt – darunter die SG H2Ku Herrenberg. Unter diesen Großprojekten wird nun noch einmal der Sieger per Abstimmung gesucht. Dass unter den letzten drei zur Wahl stehenden Projekten auch der Gäu-Klub ist, freut die Organisatoren natürlich. Denn immerhin gingen auch so namhafte Klubs wie der SC DHfK Leipzig, TuS Ferndorf (2. Handball-Bundesliga der Männer) und ESV Kaufbeuren (2. Eishockey-Bundesliga der Männer) an den Start. Im Topf der drei Besten sich noch der handballerische Nachbar VfL Pfullingen und die Basketballer von Science City Jena.

1000 Euro für ein neues Projekt

Aber es geht nicht nur um Ruhm und Ehre. 1000 Euro bekommt der Sieger als Zuschuss für ein neues Projekt mit mindestens 3000 Euro Zielsumme. Ein Klacks im Vergleich zum letztjährigen Projekt? Mitnichten, wie Mitorganisator Nicolas Rhotert betont. „Natürlich wollen und werden wir die Herausforderung annehmen. Aber eines ist klar: Ein Projekt in der letztjährigen Größenordnung können wir gar nicht so schnell wieder stemmen.“

Neben dem enormen Aufwand, den die Organisatoren und Helfer im vergangenen Jahr betreiben mussten, gibt es auch noch eine andere Baustelle – coronabedingt. „Wir hatten viele Prämien im Angebot, die auf gemeinsame Aktionen beruhten. Ein Fußballspiel gegen unsere Handballer, Trainingseinheiten mit einzelnen Spielern oder ganze Trainingslager konnten durch die Corona-Verordnungen noch gar nicht stattfinden“, so Rhotert weiter.

Abstimmung läuft über Ostern

Trotzdem ist der Ehrgeiz groß, die 1000 Euro zu gewinnen. Das sind dann wohl die Sportlergene, lässt sich vermuten. Und so hofft man bei der SG H2Ku auf eine hohe Beteiligung bei der Abstimmung zugunsten der eigenen Farben – auch wenn dies mit erneutem Aufwand verbunden ist. Für den Zweit- und Drittplatzierten gibt es dann immerhin auch noch Prämien von 500 Euro beziehungsweise 250 Euro. Abgestimmt werden kann übrigens von Donnerstag, 1. April, ab 18 Uhr bis Ostermontag um 23.59 Uhr. Dies geht über den Link https://www.toyota-crowd.de/projekt-des-jahres/abstimmung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: