Immer mehr Anlegern ist wichtig, dass ihr Geld in nachhaltige Finanzprodukte fließt. Foto: dpa/Klose

Bei der Geldanlage auf ökologische und soziale Kriterien zu achten wird populärer. Nachhaltige Fonds machen das möglich – doch stimmt auch die Rendite?

Stuttgart - Kein Geschäft mit Waffenherstellern, mit der Glücksspielindustrie und mit Unternehmen, die für die Abholzung des Regenwaldes verantwortlich sind – immer mehr Deutsche äußern derartige Wünsche, wenn es um ihre Geldanlage geht. Nach ethischen Standards zu investieren liegt im Trend: 4500 Euro ist die durchschnittliche Summe, die laut dem Deutschen Fondsverband (BVI) jeder Bürger in nachhaltige Investmentfonds investiert – entweder direkt oder indirekt über beispielsweise die Lebensversicherung oder die betriebliche Altersvorsorge. Eine der grünen Investmentmöglichkeiten sind nachhaltige ETFs, die ihr Kapital ausschließlich in Unternehmen investieren, die soziale Aspekte, Umweltbelange oder eine gute Unternehmensführung berücksichtigen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von krzbb.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: