Das letzte Treffen war 2011 in Moskau: Joe Biden traf damals noch als US-Vizepräsident Joe Biden (links) den russischen Präsident Wladimir Putin. Foto: dpa/Alexander Zemlianichenko

Die Beziehungen des Westens zu Russland sind auf dem Tiefpunkt. Im Namen der G7 soll US-Präsident Biden bei Staatschef Putin mehr Berechenbarkeit einfordern. Die beiden Treffen sich am am Mittwoch in Genf.

Berlin - Stabile und berechenbare Beziehungen zu Russland sind das Ziel. Das machen die G-7-Staaten in ihrem Gipfelstatement klar. Davon sind sie derzeit aber weit entfernt: Russland müsse sein „destabilisierendes Verhalten und seine schädlichen Aktivitäten stoppen, einschließlich seiner Einmischung in die demokratischen Systeme anderer Länder“. Dieser Forderung will US-Präsident Joe Biden am Mittwoch bei einem Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin in Genf Nachdruck verleihen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt testen
Jahresabo Basis
29,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen