Finanzspritze vom Verband: Keine Spielklassenbeiträge. Foto: Weber//Eibner

Corona hat ein dickes Loch in die Kassen vieler Vereine gerissen. Der Württembergische Fußballverband will nun mit einem Verzicht auf Spielklassenbeiträge zumindest etwas Abhilfe schaffen. Pro Klub sind das immerhin 400 Euro.

Kreis Böblingen - Der Vorstand des Württembergischen Fußballverbandes hat einstimmig beschlossen, für die Saison 21/22 keine Spielklassenbeiträge zu erheben und für die Runde 20/21 keine Bußgelder bei nicht ausreichender Schiedsrichtergestellung festzusetzen. In der Summe führt dies zu Entlastungen in Höhe von rund 640 000 EUR für die rund 1500 am Spielbetrieb beteiligten Vereine.

Entlastung von im Schnitt 400 Euro pro Verein

Der WFV trägt mit dieser Maßnahme der schwierigen Situation Rechnung, in der sich die Klubs seit Beginn des zweiten Lockdowns im Oktober 2020 befinden. „Die Einschränkungen im öffentlichen Raum haben das Vereinsleben nahezu zum Erliegen gebracht. Der Spielbetrieb ruhte über Monate hinweg, der Wegfall von Turnieren und sonstigen Veranstaltungen sowie rückläufige Mitgliederzahlen haben zu teilweise beträchtlichen Einnahmeausfällen geführt“, schreibt der Verband in einer Pressemitteilung. Die beschlossenen Entlastungen sollen daher einen kleinen Beitrag dazu leisten, die entstandenen Lücken in den Vereinskassen zu schließen.

„Uns ist wohl bewusst, dass eine Entlastung von durchschnittlich rund 400 Euro pro Verein die entstandenen Einbußen nicht in vollem Umfang kompensieren kann“, nickt WFV-Präsident Matthias Schöck aus Hildrizhausen. „Wir setzen mit dieser Maßnahme aber ein meines Erachtens wichtiges sowie notwendiges Zeichen und leisten einen echten Beitrag, der sich auch wirtschaftlich bei unseren Mitgliedern niederschlägt.“

Auch Männer und Frauen werden bei dem Verzicht erfasst

Bereits für die Saison 20/21 und zuvor in der Spielzeit 17/18 hatte der Württembergische Fußballverband Vereine, die Jugendarbeit betreiben, finanziell entlastet und auf den Spielklassenbeitrag für Jugendmannschaften verzichtet. Für das anstehende Spieljahr 21/21 erfasst der Verzicht zusätzlich auch die Männer und Frauen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: