Annika Schleu und ihr zugelostes Pferd Saint Boy waren im Springparcours beim Modernen Fünfkampf überfordert. Foto: dpa/Marijan Murat

Nach dem Eklat bei Olympia verurteilt Andreas Krieg die Szenen, die sich im Modernen Fünfkampf am Springparcours abgespielt haben – der Ex-Reiter fordert ein neues Reglement.

Stuttgart - Manche Bilder von den Spielen in Tokio werden Sportfans und -funktionäre sowie die beteiligten Sportler kaum vergessen. Schöne wie abstoßende. Zu den schlimmen gehört der Versuch der Modernen Fünfkämpferin Annika Schleu, das ihr zugeloste Pferd Saint Boy zum Ritt durch den Springparcours zu bewegen. Mit Gertenhieben hatte die Berlinerin verzweifelt versucht, das Tier in den Griff zu bekommen, Bundestrainerin Kim Raisner hatte die Reiterin dazu aufgefordert und soll zudem versucht haben, das Tier mit einem Klaps mit der Faust zu mobilisieren. Über Schleu ergossen sich Hassattacken im Internet, Raisner wurde von den Spielen ausgeschlossen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: