Olaf Späth lernt bei einer Runde durch Steckental sein neues Revier kennen Foto: / Frühauf

Insgesamt gehören zu Weil der Stadt knapp 1200 Hektar Wald. Das umfangreichste Areal ist der „Große Wald“ in Merklingen. Seit Mai ist für alle städtischen Gebiete wieder ein eigener Förster verantwortlich: Olaf Späth. Genau wie seine Kollegen muss er die Wälder auf den Klimawandel vorbereiten.

Weil der Stadt - Mit seinen Teilorten besitzt Weil der Stadt knapp 1200 Hektar Wald. Seit Mai ist dafür wieder ein städtischer Förster verantwortlich. Die Untere Förstbehörde Böblingen ist zuständig für den kommunalen und privaten Wald im Landkreis. Sie ist in 15 Forstbetriebe aufgeteilt, von denen Leonberg, Renningen, Sindelfingen Nord und Süd und jetzt auch wieder die Keplerstadt, eigene städtische Förster beschäftigen. Warum man sich für diesen Weg entschieden hat, weiß der neue Revierförster Olaf Späth.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: