Die BW-Bank hat drastische Einschnitte in ihr Filialnetz angekündigt. Foto: dpa/Christoph Schmidt

An der Schließung von Bankniederlassungen führt kein Weg vorbei. Doch die Branche muss die Folgen besser abfedern – zum Beispiel durch den Einsatz von Filialbussen und mehr Hilfestellungen fürs Online-Banking, meint Wirtschaftsredakteurin Barbara Schäder.

Stuttgart - Es ist ein regelrechter Kahlschlag: Die BW-Bank macht 40 Prozent ihrer Filialen dicht. Die Entscheidung folgt auf Filialschließungen bei der Deutschen Bank, der Commerzbank sowie verschiedener Volksbanken und Kreissparkassen in der Region. Die Begründung ist immer die gleiche: Das Kundenverhalten hat sich geändert.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: