Landeschef Michael Theuer (links) und Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke träumen immer noch von einer Ampel im Südwesten. Foto: dpa/Bernd Weißbrod

Die FDP im Land träumt immer noch von einer Regierungsbeteiligung in Baden-Württemberg. Bis dahin behelfen sie sich einem Kniff, um eine Wahlrechtsänderung voranzubringen. Bei der eigenen Erneuerung zögern die Liberalen aber.

Die Liberalen im Land treiben ihre Pläne für eine Änderung der Wahlrechtsreform weiter voran. Auf ihrem Landesparteitag in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) stimmten die Delegierten der baden-württembergischen FDP am Donnerstag für ein Volksbegehren, sollte die Oppositionsfraktion mit ihrem Gesetzesvorhaben im Landtag wie erwartet scheitern. Der sieht vor, die Zahl der Wahlkreise von 70 auf 38 zu reduzieren. Den Gesetzesentwurf für die Verkleinerung des Landtags brachte die Partei Ende vergangenen Jahres im Parlament ein.

Weiterlesen mit

3 Monate KRZ Plus zum
Preis von einem lesen

Wir verlängern den Sommer!

  • Zugriff auf alle Plus-Inhalte der KRZ im Web
  • Unkomplizierte Kündigung
*anschließend 9,99 € mtl.