Bei der UN-Klimakonferenz (COP26) in Glasgow haben sich die Staaten auf neue Ziele im Kampf gegen den Klimawandel geeinigt. Foto: dpa/Jane Barlow

Zwei Wochen lang ist in Glasgow um konkrete Ziele im Kampf gegen den Klimawandel gerungen worden. Was wurde erreicht, was versäumt? Und wie ernst meinen es Staaten wie China oder Saudi Arabien mit dem Klimaschutz? Anke Herold war bei den Verhandlungen dabei.

Berlin - Am Wochenende ging in Glasgow die Weltklimakonferenz zu Ende. Vor allem in den letzten Tagen wurde bei den Verhandlungen noch um Details gerungen und gestritten, Klimaschutzorganisationen zeigten sich anschließend mit den Ergebnissen enttäuscht. Doch es gibt durchaus Positives zu berichten, findet Anke Herold, Geschäftsführerin des Öko-Instituts. Sie hat in Glasgow für Deutschland mitverhandelt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: