Im VW-Werk in Zwickau sollen nächstes Jahr 330 000 E-Autos produziert werden. Foto: AFP/Ronny Hartmann

VW-Chef Herbert Diess hat den Abbau von 30 000 Jobs im Konzern ins Gespräch gebracht. Auch Daimler will massiv Personalkosten sparen – aber sozialverträglich.

Zwickau - Vor drei Jahrzehnten wurde auf dem Gelände am Rand von Zwickau noch der Trabbi gebaut – mit Polo-Motor. Nach dem Mauerfall wollte keiner mehr den Ostwagen haben. Jetzt steht hier das größte und modernste Werk für batterieelektrische Fahrzeuge in ganz Europa. 2020 lief in der traditionsreichen Autoregion Westsachsen, wo Horch ansässig war, der letzte Verbrenner vom Band, ein Golf Variant. Schon im nächsten Jahr wollen die 8500 Mitarbeiter 330 000 vollelektrische Autos bauen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: