Der Ex-Heidenheimer Niklas Dorsch feiert den EM-Triumph mit der deutschen U21. Foto: AFP/Jure Makovec

Die deutschen U-21-Fußballer haben Europas Gipfel erstürmt. Einige Spieler gingen dabei den ungewöhnlichen Weg über die zweite Liga oder das Ausland. Was steckt dahinter?

Stuttgart - Natürlich hatte sie Stefan Kuntz heiß gemacht ohne Ende. Er habe in seinen Ansprachen „Löwenherzen“ und „Adleraugen“ eingefordert. Damit nicht genug der tierischen Tipps: Gefragt war auch eine „Hyänenbande, die zwar keiner leiden kann, aber die zum Schluss immer kriegt, was sie will.“ Der U-21-Bundestrainer plauderte nach dem EM-Triumph im Finale gegen Portugal (1:0) aus dem Nähkästchen. Die Einstellung und die Siegermentalität dieses verschworenen Haufens verschmolz mit der individuellen Qualität der Spieler.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: