Kinder von der Schule abholen? Meist Müttersache. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Die neue Regierung will, dass Väter und Mütter sich Sorgearbeit gleichberechtigt teilen. Anfangen müssen die allerdings selbst damit, meint unsere Autorin Lisa Welzhofer, zu viele entscheiden sich nach wie vor für das alte Rollenmodell.

Stuttgart - Beide Eltern kümmern sich gleichviel um die Kinder – und haben so auch beide ausreichend Zeit, ihrem Beruf nachzugehen. Dieses Lebensmodell will die neue Regierung fördern, so steht es im Koalitionsvertrag. Das ist richtig so. Denn momentan sind es vor allem Frauen, die mit den Kleinen basteln, einkaufen, Elterntaxi spielen und das Geschenk für die Lehrerin organisieren. Sie arbeiten daher oft gar nicht oder in Teilzeit – mit fatalen finanziellen und sozialen Folgen für sie.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: