So soll das Lavarium in Schwäbisch Hall einmal aussehen. In diesen Tagen wird gefliest, technisch wäre die Pilotanlage Ende des Jahres fertig, sagt das Ehepaar Lutz. Foto: privat

Sandra und Jochen Sandra Lutz bauen in Schwäbisch Hall eine Pilotanlage, in der Verstorbene auf neuartige Weise bestattet werden sollen. Mit Tierkörpern haben sie die sogenannte Lavation bereits getestet.

Sandra Lutz will, wenn sie gestorben ist, nicht verbrannt werden, aber in einem Sarg will sie auch auf keinen Fall unter die Erde. „Ich kann mich bei beidem nicht wiederfinden“, sagt die 47-Jährige. Weil sie und ihr Mann Jochen davon ausgehen, dass es auch anderen so geht, haben sie eine neuartige Form der Bestattung entwickelt und dafür ein EU-Patent angemeldet: die Lavation, bei der sich der Körper des Verstorbenen, kurz gesagt, verdünnisiert.

Weiterlesen mit

Unsere Abo-Empfehlungen

Von hier, für die Region,
über die Welt.

  • Zugriff auf alle Inhalte der KRZB im Web
  • Unkompliziert kündbar
* anschließend weitere 6 Monate für 7,99 € mtl. und danach 9,99€ mtl.
** anschließend 9,99 € mtl.