Bad Saulgau: Einsatzkräfte der Feuerwehr errichten errichteneinen Damm mit Sandsäcken. Foto: Thomas Warnack/dpa

Dauerregen, Hochwasser, überflutete Straßen und Keller in Baden-Württemberg. Wie entwickelt sich die Wetterlage in den nächsten Tagen weiter?

Zahlreiche Einsätze hatten die Feuerwehren an diesem Wochenende wegen des Hochwassers im Ländle. Nach wie vor ist sie an vielen Orten im Einsatz. Wir haben mit Christian Ehmann vom Deutschen Wetterdienst Niederlassung Stuttgart gesprochen, wie sich die Wetterlage in den nächsten Tagen entwickelt.

„Der Südosten in Baden-Württemberg steht am Montag im Fokus, insbesondere das Allgäu wie Wangen und Leutkirch“, sagt Ehmann. Für dieses Gebiet gebe es auch aktuell eine Unwetterwarnung. Hier werden laut Ehmann zu den am Sonntagabend gefallenen zehn bis 30 Litern noch einmal bis zu 20 bis 30 Liter Regen pro Quadratmeter bis heute Abend erwartet. Abgesehen davon gibt es für ganz Oberschwaben eine Dauerregenwarnung für den Montag. Es ist dabei mit 15 Litern Regen pro Quadratmeter zu rechnen. Am Hochrhein seien örtlich begrenzte Starkregenereignisse möglich.

So sind die Prognosen für die Region Stuttgart

Die anderen Teile in Baden-Württemberg bleiben laut Ehmann im Wesentlichen trocken. Zwischen Hochrhein und Bodensee kann es einzelne Schauer und lokaler Starkregen geben. Nordwestlich der Schwäbischen Alb bleibe es aber trocken.

In der Nacht zum Dienstag werde mit abklingenden Schauern auch im Allgäu gerechnet und es wird laut Ehmann zunehmend trocken. Am Dienstag kommt es im Allgäu nur noch zu vereinzelten Schauern. In den anderen Landesteilen bleibt es weitestgehend trocken. Am Mittwoch gibt es im Norden in Baden-Württemberg leichten Regen – ohne relevante Mengen. Es sind laut dem Wetterexperten jedoch keine Starkniederschläge mehr zu erwarten. Auch Stuttgart und die vom Hochwasser stark betroffene Region rund um Ludwigsburg sollte trocken bleiben. Am Mittwochnachmittag könnte es eventuell leicht regnen.