Macht Fortschritte, kann aber noch nicht wiedereröffnet werden: die B 464 Foto: Dannecker

Die Fertigstellung der B 464-Baustelle bei Maichingen verzögert sich witterungsbedingt. Die Umleitung bleibt also noch bestehen.

Sindelfingen - Das Regierungspräsidium Stuttgart erneuert seit 12. Oktober zwischen Sindelfingen und Maichingen auf der B 464 die Asphaltdeckschicht sowie die darunterliegende Binderschicht. Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, werden zusätzlich die Fahrspurbreiten beidseitig angepasst und Nothaltebuchten hergestellt. Geplant war als Bauende der kommende Sonntag. Dieser Termin kann aber nicht eingehalten werden, teilt das Regierungspräsidium Stuttgart (RP) mit.

Grund dafür sind zum einen die unbeständigen Witterungsverhältnisse seit Jahresbeginn. Seit Wiederaufnahme der Bautätigkeiten am Montag, 18. Januar, mussten die Arbeiten aufgrund der niedrigen Temperaturen und des Niederschlags immer wieder unterbrochen und der stark durchnässte Oberboden teilweise ersetzt werden. Zudem erreicht der Untergrund der Fahrbahn den erforderlichen Verdichtungsgrad nicht, was im Vorfeld der Maßnahme nicht absehbar war und Auswirkungen auf die neue Fahrbahn haben kann – beispielsweise durch spätere Setzungen. „Um dies zu vermeiden, wird die Tragfähigkeit des Bodens daher durch zusätzliche Maßnahmen erhöht“, so das RP.

Zum anderen sollen nun Arbeiten im Abschnitt der B 464 zwischen der L 1189 und der K 1064, die zu einem späteren Zeitpunkt 2021 geplant waren, jetzt in die laufende Baumaßnahme integriert. Die bisherige Umleitungsstrecke bleibt weiterhin bestehen. (red)

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: