Trainer Stefan Kuntz ist mit seiner Mannschaft in Japan früh gescheitert. Foto: dpa/Swen Pförtner

Warum das deutsche Vorrunden-Aus bei Olympia weniger der Mannschaft als vielmehr den deutschen Proficlubs anzulasten ist. Ein Kommentar von Sportredakteur Gregor Preiß.

Rifu - Die deutsche Auswahl ist beim olympischen Fußballturnier bereits nach der Vorrunde gescheitert. An Brasilien, Saudi-Arabien und der Elfenbeinküste. Das darf man getrost als blamabel bezeichnen. Anzulasten ist das frühe Aus aber weniger der Mannschaft, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten alles gegeben hat. Auch Trainer Stefan Kuntz trägt kaum eine Schuld. Erst vor kurzem hat er bei der U-21-EM bewiesen, dass er eine junge Mannschaft zum Titel führen kann.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: